ERZBAHN

die historische Bergwerksbahn in Schönborn-Dreiwerden

von der Erzbahn
in das mittlere Zschopautal




Wanderrouten:
 
wandern von der Erzbahn
 
Route 1: zum Silberbergwerk und zurück, 20 Minuten

Vom Bf Silberbergwerk über einen reizvollen Wanderweg vorbei an zahlreichen Bergwerkseingängen zur Zentralhalde des 1885 still gelegten Silberbergwerkes. Hier befindet sich auch das historische Huthaus. Auf Voranmeldung bei der Erzbahn ist es auch möglich, eine kleine Feierstunde im Inneren des Hauses, in der Betstube zu organisieren. Die Teilnehmerzahl kann bis 30 Personen betragen. Der Raum beherbergt ein spielbares Harmonium. Geeignet auch für Fachvorträge. Konditionen nach Vereinbarung bei der Erzbahn.

Huthaus vor 1917
 
Route 2: durch das Schönborner Bergbauareal und zurück. 1,5 Stunden
Schließt Route 1 ein und führt durch das wildromantische Zschopautal mit dem berühmten Grubenwehr. Vor dem Bleibachtal geht es hinauf zum sagenumwobenen Friedrichschacht und seiner weithin sichtbaren Holzkaue:

Das Grubenwehr - staute einst die Zschopau an
 
Route 3, zur Querseilfähre „Anna“ und zurück. 3 Stunden

Der Weg verläuft wie Route 2 ohne zur Berghöhe hinaufzusteigen. Die Wanderung geht weiter im Zschopautal stromauf an vielen historischen Sachzeugen des Bergbaues vorbei und erreicht die Krumbacher Fähre. Diese hat geöffnet in der Saison 1.4. bis 31.10

Mo.-Fr.12-17 Uhr
Sa.So.Feiert.11-18 Uhr.

Außerhalb dieser Zeiten auf Voranmeldung
Tel.037206 71913  Herr Hornauer.

Fährpreis 1,--€ Erw., --,50 € Kinder, Fahrräder, Kinderwagen.
siehe auch: www.wasserschaenke.de





Die historische Fähre "Anna" vor über 100 Jahren
   ... und heute
 
Route 4, zum Treppenhauer und zurück.4 Stunden.
Die Wanderung beginnt wieder am Bahnhof Silberbergwerk aber diesmal auf der Schönborner Höhe entlang bis Sachsenburg. Sie durchwandern das historische Bergbauareal sozusagen auf der Oberfläche und sehen viele Sachzeugen des jahrhunderte alten Bergbaues aus einem anderen Blickwinkel. Sie lernen das Bergbaugebiet "Schenkberg“ kennen, den "Wolfsberg“ und den Berg "Treppenhauer" (351 Meter über NN) Sie kommen zum Freilichtmuseum "Bleiberg“ und zur alten Kirche in Sachsenburg (Gastronomie Landhaus Reinhardt).
Der Rückweg führt hinunter in das Tal der Zschopau und rechtsseitig zurück zur Erzbahn, hier die Talabschnitte der Routen 2 und 3 mit einbindend.


Huthaus der Grube "Joseph-Marien-Erbstolln"
 
Für interessierte größere Wandergruppen können auch fachkundige Wanderführer organisiert werden.
Der Preis für den Wanderführer beträgt für die Routen 1: 20,--€, Route 2: 35,--€, Route 3: 50,--€ und Route 4: 60,--€. zzgl. 7 % MwSt. Entsprechende Anfragen bzw. Vereinbarungen an der Erzbahn.